Shopping News
Startseite / Angebote / Medien / Bücher / Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen Reviews

Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen Reviews

Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen

Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen

2013 Ill. Frauenliteratur; Lesen; Kultur; Geschichte 1750-2012; DDC-Notation 809.89287 [DDC22ger]; Sachgruppe(n) 800 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft; Systematik ESK.2.8.2 Buchwissenschaft: Lesen, Leserforschung [Belle 800 Literatur, Rhetorik,

Suchbegriff: frauen

Listen Preis: EUR 22,99

aktueller Preis: EUR 22,99

Dieser Beitrag wurde so bewertet:

über admin

weiteres Angebot

Most popular Fremdsprachige Bücher auctions

Fremdsprachige Bücher on eBay: Dieser Beitrag wurde so bewertet:

3 Kommentare

  1. Winfried Stanzick
    8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Eine Kulturgeschichte des weiblichen Lesens und der damit verbundenen Veränderungen, 22. Oktober 2013
    Von 
    Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen (Gebundene Ausgabe)
    Stefan Bollmann hat in den vergangenen Jahren mit vielen vor allem im Elisabeth Sandmann veröffentlichten Büchern die Leselust von Frauen und ihre damit verbundene „Gefährlichkeit“ beschrieben. Nun hat er seine gesammelten Erkenntnisse in einem fast 450 Seiten umfassenden Werk zusammengefasst, in dem er eine ganz besondere Kulturgeschichte des weiblichen Lesens und der damit verbundenen Veränderungen vorlegt.

    Denn als vor etwa 300 Jahren die Leselust zunächst nur wenige, im Laufe der Zeit dann immer mehr Frauen erfasste, da haben die Männer die Stirn gerunzelt und hinter der Lektüre nicht nur ihrer eigenen Frauen, sondern ganz grundsätzlich, etwas Aufrührerisches, Revolutionäres vermutet. So ganz Unrecht hatten sie damit nicht, wie Stefan Bollmann in seiner Kulturgeschichte einer „Leidenschaft mit Folgen“ aufzeigt.

    An konkreten Beispielen von Frauen tastet sich Stefan Bollmann durch das 18., das 19. und dann durch das 20. Jahrhundert. Die jeweils beschriebenen Frauen und die Orte an denen sie lebten, sind typisch für die jeweilige Zeit. Ganz besonders beeindruckend fand ich persönlich das Kapitel „New York 1960: Lesen heißt sich erfinden. Susan Sontag“.

    Das Buch versteht sich zwar als Sachbuch, liest sich aber gut und entfaltet durch viele Geschichten und Begebenheiten einen ganz eigenen Charme. Nicht nur für leselustige Frauen, sondern auch für Männer, die ein gutes und anspruchsvolles Buch allem anderen vorziehen, ist dieses Buch eine unterhaltsame und kurzweilige Lektüre und im Übrigen auch für die bevorstehenden Festtage ein schönes Geschenk.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Das weibliche Leseverhalten im Wandel der Jahrhunderte, 10. November 2013
    Rezension bezieht sich auf: Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen (Gebundene Ausgabe)
    …wird hier von Autor Stefan Bollmann, keineswegs ein Neuling auf diesem Themengebiet, dokumentiert. Ein wunderschöner Band, veredelt mit Bildern und Zitaten verschafft dem Leser – oder vielmehr in den meisten Fällen wohl der Leserin – Begegnungen mit so prominenten Literaturrezipientinnen vergangener Tage wie Jane Austen, Virginia Woolf und Susan Sontag – den meisten von uns bisher hauptsächlich als Autorinnen bekannt, aber auch mit etwas weniger bekannten wie Meta Klopstock und Caroline Schlegel. Desweiteren geht es um die Rezeption bekannter Werke im Wandel der Zeiten – hier stehen so bekannte Bücher wie „Die Leiden des jungen Werther“ und „Ulysses“ im Fokus, aber auch wesentlich Unbekanntere, deren Popularität dem Wandel des Zeitgeists nicht standhalten konnte.
    Unterhaltsam und informativ – für die historisch begeisterte Leserin jedoch einerseits mit Längen, andererseits mit – natürlich schlecht vermeidbaren – Lücken. Was war mit den Frauen im Deutschland der Weimarer Republik, der wilden 1920er jahre? Wie rezipierten Französinnen ihre großen Autoren Zola und Proust zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Diese und viele, viele weitere Fragen stellten sich mir während des Lesens – eigentlich ja sehr positiv, denn Lesen soll zum Weiterdenken anregen.
    Klug und zumeist geistreich stellt Autor Bollmann den Zusammenhang zwischen Lesen und Schreiben, zwischen Lesen und der Gesellschaft, zwischen Lesen und der Politik dar, aber eines bleibt auf der Strecke – wie verlief die Entwicklung der lesenden Frauen im Vergleich zu der der Männer? Dass ihr Anteil zunahm, dass sie differenzierter und aktiver in den Lesebetrieb eingriffen – keine Frage! Aber was war mit dem Werk unseres Freundes Joyce, dem der Autor ein ganzes Kapitel widmet, aus weiblicher Sicht eigentlich anders? So richtig kommt dieser Aspekt an einigen Stellen leider für mich nicht rüber.
    Anderseits verliert sich der Autor zeitweise in Kleinigkeiten – ich zumindest musste mich immer mal wieder zusammenreißen, um am Ball zu bleiben, trotz meiner grundsätzlichen Begeisterung.
    Diese schwand dann endgültig zum Ende des Buches, wo Bollmann – in der Gegenwart angekommen – zunächst ein ganzes Kapitel der Fanfiction widmete, ohne groß auf Parallelentwicklungen wie Online-Lesekreise zu den verschiedensten Themen und die dadurch bedingte neuartige Einflussnahme der Leser auf die Autoren, Open Innovation im Literaturbetrieb also, einzugehen. Desweiteren erschlossen sich mir hier die Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen der Fanfiction frönenden Lesern wiederum nicht. Und zum Schluss kam es dann ganz dicke: als einziges Beispiel für die Gegenwart diente „Shades of Grey“ , ein Werk, das ich mit Sicherheit niemals lesen werde und das für mich nicht charakteristisch für das Lese- und Schreibverhalten der Gegenwart ist, zumindest nicht als alleinige, isoliert stehende Darstellung.
    Mein Fazit – man erfährt vieles in diesem Buch, vieles – möglicherweise noch viel mehr – erfährt man jedoch nicht. Ein roter Faden zum Leseverhalten der Frauen im Wandel der Jahrhunderte zieht sich zu meinem Bedauern nicht durch das Buch, so dass es für mich wahrscheinlich eine Momentaufnahme ohne allzugroßen Erinnerungswert bleiben wird.

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Lesen als Leidenschaft, 31. Oktober 2013
    Rezension bezieht sich auf: Frauen und Bücher: Eine Leidenschaft mit Folgen (Gebundene Ausgabe)
    „Frauen lesen, um zu leben, nicht selten auch, um zu überleben. Im Lesen riskieren sie Gefühle, versetzen sie sich in fremde Figuren und Welten, entdecken sie ihre eigene Wahrheit.“
    _
    „Und du gute Seele, die du eben den Drang fühlst wie er, schöpfe Trost aus seinem Leiden, und lass das Büchlein deinen Freund sein, wenn du aus Geschick oder eigener Schuld keinen näheren finden kannst.“
    Diese Anfangsworte des Goethe’schen Meisterwerks „Die Leiden des jungen Werther“ beschreiben in treffender Weise, welch existentielle Bedeutung Literatur haben kann. Das Buch als Freund; die Protagonisten, die ebenso empfinden, wie man es eigentlich selbst tut; die Geschichte, als Heilung. Lesen ist demnach identifikatorisches Lesen, emotionales Mitempfinden.
    _
    Und genau hierum geht es in Stefan Bollmanns neuester Publikation. Nach Promotion und Studium der Literatur, Geschichte und Philosophie widmete sich der ehemalige Hochschullehrer der Aufgabe eines Lektors und hat seitdem zahlreiche Werke zur Leidenschaft des Lesens veröffentlicht.
    Das Lesen, eine im 18. Jahrhundert in den Bereichen Tradition, Gelehrsamkeit und Religion durchweg männliche Domäne, sei mittlerweile, so seine These, restlos weiblich geworden. Somit erhält es eine Funktion, die das bloße Verständnis aneinandergereihter Worte bei weitem übertrifft. Lesen wird geistige Nahrung, Lebensglück – ja sogar zum zweiten Leben!
    Dieser enorme Bedeutungszuwachs wird von der Leseforscherin Maryanne Woolf als „deep reading“ bezeichnet, eine Lektüre, die bis in die Tiefe dringt, auf das Leben einen prägenden Einfluss ausübt, die Seele berührt und sich grundlegend vom rein informativ geleiteten Lesen unterscheidet.
    _
    Bollmann liefert in einer Kombination aus historischem Abriss, biographisch inspirierten Darstellungen sowie den unterschiedlichsten Bedeutungsnuancen des „deep reading“ eine ebenso informative wie hochinteressante Erklärung aller Phänomene, die das Wesen weiblichen Lesens ausmachen.
    Vom Frauenroman über den Briefroman, bis hin zur modernen Fanfiction; in den Blick genommen werden verschiedene Genres und daneben verschiedene “Bücherfrauen“, zu denen Jane Austen, Virginia Woolf, aber auch Marilyn Monroe gehören. Die Leserinnen – und natürlich auch die Leser – erhalten zahlreiche Hintergrundinformationen zum Thema Literatur und Leidenschaft, z.B. die Tatsache, dass niemand geringeres als Klopstock im Jahr 1750 die Dichterlesung erfand und als Lohn für seine Mühen, Küsse kassierte.
    Wie gefährlich es sein kann, sich der Leidenschaft Literatur vollends hinzugeben, haben etliche Beispiele bewiesen, der prominenteste Fall sicherlich Goethes Werther. Auch hierzu findet sich ein Kapitel, dass jenes exzessive Lesen genauer beleuchtet.
    _
    Zeitgenössische Gemäldedrucke eröffnen zumeist die entsprechenden Themen, so etwa die Illustration zur Dämonisierung des Lesens. Auch hier hinterlässt der Band überaus lohnenswerte Eindrücke. In hochwertiger Verarbeitung und einer – unter der Schutzhülle – liegenden bronze-/gold- glänzender Bindung ist auch dieses Buch Stefan Bollmanns dazu geeignet, zu einem wahren Schatz zu werden. Ein Schatz, der in die zweite Welt der Literatur einführt. Eine Hommage an die schönste aller Leidenschaften: Das Lesen!
    _
    Fazit: Tief beeindruckt, bewegt, an Informationen bereichert und dankbar bleibe ich zurück. Ein Buch, das nicht nur das Herz vieler Frauen (und Männer), sondern gerade auch professionell im Bereich Literatur tätiger Menschen höher schlagen lässt. Jedem Germanist, Literat und Bücherfreund unbedingt zu empfehlen. Hervorragend!

    0

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Hinterlasse eine Antwort

<\/body>